„Was ist Anti-Folk?“ – mit Gold Rushian

Irgendwie mit dem Punk verwandt, irgendwie kauzig und eigentümlich, tendenziell minimalistisch. Aber was für eine Art Gegentrend ist Anti-Folk eigentlich wirklich? Anti-Folk hat seine Ursprünge im New York der 80er Jahre und entstand auf offenen Bühnen. „Anti“ bedeutet nicht, dass man den traditionellen Folk, also Traditionelles, ablehnt, vielmehr wird sich von dem kommerziell etablierten Folk…

One on One: Performance und Intimität (Videoreihe)

Julian Gerhard forscht über die Entstehung, Entwicklung und Gegenwart der One on One Performance. Welchen Platz nimmt diese noch junge Live-Art-Form in der Theater- und Kunstlandschaft ein? In einem Video-Podcast wird eine Zeitlinie der Aktions- und Performancekunst gezogen, mit dem Augenmerk auf Wegbereiter für One on Ones, wie Yoko Ono und Chris Burden. Zeitgenössische Einflüsse,…

DER STAAT & ICH

„Während die ästhetische Strategie des Kollektivs international als bestes Beispiel einer „subversiven Affirmation“ oder „Über-Identifizierung“ gefeiert wurde, sahen sie sich zu Hause mit dem Vorwurf konfrontiert, ihre provokatorischen Aktionen hätten als „Katalysatoren“ des Zerfalls gedient, ihre Musik als Soundtrack zum Bürgerkrieg.“

Alexander Karschnia – zentrale Figur der zeitgenössischen freien Theaterszene – geht für die Honigpumpe dem Phänomen Laibach nach. So viel ist klar: Die Partei endet nie.

Schlager-Hybrid mit Radio Show

Leander Luft – Liebesodysseen

Der Schlager-Hybrid Leander Luftverkörpert die Quintessenz des Genres. In der Radio Show moderiert er um die eigenen Songs herum, changiert zwischen Entertainment, Identifikation und Lebenshilfe.

Das performative Element bei HGich.T und Deichkind

Subversion oder affirmatives Sauf-Dada?

In seinem Essay Schrägstrich Frontbericht nimmt Linus Volkmann das performative Element der Hamburger Krawallschachteln HGich.T und Deichkind unter die Lupe. Mit dabei: Pop, Suversion und Remmidemmi!

Gisbert zu Knyphausen im Interview

Das Nichts und die Schulterklopfer

Nebenprojekte: Bassist bei Olli Schulz, Gründer Deutschlands ersten Indie-Festivals, das ausschließlich Wein serviert und Sänger der Moses-Schneider-Band Husten. Hauptprojekt: Kennt man ja. Gisbert zu Knyphausen spricht über die Schule des Seele-Auswürgens – ein zentrales Sujet seines Debüt-Albums. Er grübelt nach über Erkenntnisse seiner Zusammenarbeit mit Produzentenlegende Tobias Levin, der sich für renommierte Produktionen ihrer Art…

Jacques Palminger im Interview

„Ich habe die Reise nach innen angetreten“

Dieses Interview mit Jaques Palminger ist erstmals auf kaput-mag.de im Jahr 2018 erschienen. Nun wird es auf der Honigpumpe in überarbeiteter Fassung wiederveröffentlicht.

Fehler ist King! – Weltkulturerbe Dilettantismus

Es ist ein Phänomen der 2000er: Musikvideos aus Projektwochen von einer Filmästhetik durch frühe digitale Camcorder geprägt. Gewollt cool, aber unfreiwillig komisch landeten sie im Netz und gingen durch die Decke.

„Von der Flucht in die Sucht“ – Überidentifikation im Hip Hop und ihre Komik

In den 2010ern erfuhr deutschsprachiger Hip Hop eine Welle der Antithese. Berühmte Acts mit Humor im Rap gab es vorher schon. Doch das Konzept Deichkind oder K.I.Z war bekannt und gewissermaßen vorhersehbar. Neue Künstler schafften gewisse Unklarheiten im Standing, irritierten und wollten nicht getrennt von ihren Kunstfiguren in Erscheinung treten. Die Komik war nun nicht mehr nur in den Songs zu finden, sondern zog sich durchs Marketing, Interviews, Outfit und so weiter.

Andreas Dorau und das performative Konzeptalbum

„Ich bezeichne mich nicht als Musiker“ sagt Andreas Dorau, lässt aber offen, was er denn nun künstlerisch darstellt. Wir haben uns seinen besonderen konzeptionellen Alben angenähert.